Gartenhaus im Außenbereich

Bzgl. einer Errichtung eines Gartenhauses im Außenbereich hat das OVG Münster (Urteil vom 20.04.1998, Az: 7 A 1195/96) ausgeführt, dass ein Gartenhaus im Außenbereich als nichts privilegiertes Vorhaben im Sinne von § 35 Abs. 2 BauGB nicht genehmigungsfähig sein kann. Ein Gartenhaus kann öffentliche Belange im Sinne von § 35 Abs. 3 BauGB beeinträchtigen und zu einer unzulässigen Verfestigung und Erweiterung eines vorhandenen Siedlungssplitters führen (§ 35 Abs. 3 Nr. 7 BauGB). Auch ein Gartenhaus kann regelmäßig einen Beitrag zu einer unorganischen und städtebaulich unerwünschten Siedlungsweise im Außenbereich führen.

Vgl. dazu den Beitrag Gartenhäuser in Nordrhein-Westfalen